Süß, süßer, Süßkartoffel. Eigentlich gibt der Name schon vor, dass man aus diesem Gemüse nicht nur Fritten und Currys machen sollte. Deshalb hat die orangefarbene Knolle heute in der Röstzeit-Backstube ihren großen Auftritt. Und vielleicht am Wochenende auf deinem Nachmittagskuchentisch?

Alles, was du dafür brauchst:
Für den Boden
120 g Vollkornbutterkekse
70 g Walnusskerne, grob gehackt
80 g Zucker
1 TL Melasse
60 g flüssige Butter

Für die Füllung
400 g Süßkartoffeln
1 TL Salz
255 g Zucker
700 g Doppelrahmfrischkäse
200 g Mascarpone
1 EL Melasse
1 Msp. gemahlene Vanille
2 gestrichene TL Zimt
1 Prise Salz
4 Eier (Größe M)
2 EL Speisestärke

Für den Guss
300 g Sauerrahm
50 g Zucker
1 Msp. gemahlene Vanille

Für den Karamellüberzug
70 g Karamellbonbons
2 EL süße Sahne

Außerdem
1 Springform (Durchmesser 26 cm)

Und so gelingt der Süßkartoffel-Käsekuchen:
Für den Boden die Butterkekse fein mahlen oder in einem verschlossenen Gefrierbeutel zerkrümeln. Die Walnüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fettzugabe goldgelb rösten.

Kekskrümel, Walnüsse, Zucker und Melasse vermischen und die flüssige Butter zugeben. Verrühren, bis alles gut durchfeuchtet ist. Auf dem Boden der Springform verteilen und festdrücken.

Für die Füllung die Süßkartoffeln schälen und in Würfel schneiden. In einen Topf geben, Salz und 1 EL Zucker hinzufügen, alles mit Wasser bedecken und die Kartoffeln weich kochen.

Das Wasser abgießen, die Kartoffeln pürieren und 300 g abwiegen. Sollte etwas übrig bleiben: Das Püree schmeckt auch pur vorzüglich. Den Backofen auf 130 °C vorheizen.

In einer Schüssel Frischkäse und Mascarpone mit den Rührbesen des Handrührgeräts bei mittlerer Geschwindigkeit glatt rühren. Süßkartoffelpüree, 240 g Zucker, Melasse, Vanille, Zimt und Salz dazugeben, dann die Eier und zum Schluss die Speisestärke. Nach der Zugabe der Eier nur so lange rühren, bis die Masse homogen ist, damit nicht zu viel Luft hineinkommt. Sonst würde der Kuchen zu sehr aufgehen und dann wieder zusammenfallen.

Die Frischkäsemasse vorsichtig auf dem Boden verteilen und den Kuchen im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene 60 Minuten backen. Der Kuchen sollte sich nach dem Ende der Backzeit noch etwas bewegen, wenn man gegen den Rand stößt. Beim Erkalten wird er dann vollständig fest.

Kurz vor dem Ende der Backzeit für den Guss Sauerrahm, Vanille und Zucker glatt rühren, auf den gebackenen Kuchen geben und weitere 5 Minuten backen. Den Ofen abschalten und die Ofentür möglichst nicht öffnen. Den Kuchen 2 Stunden im Backofen stehen und dann bei Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Für den Karamellüberzug die Bonbons zermahlen oder zerstoßen und dann mit der Sahne in einem Topf bei geringer Temperatur unter ständigem Rühren schmelzen. Mit einem Löffel den flüssigen Karamell dekorativ auf dem Kuchen verteilen, abkühlen lassen und genießen. Dazu passt übrigens der Brazil Yellow Bourbon Fazenda Rainha ganz hervorragend: Er begeistert mit einem kräftig-weichen Körper, deutlichen Vanille-, Haselnuss-, Mandel- und Kakaonoten und einer leichten, angenehmen Säure. Erhältlich natürlich in unserem Onlineshop.