Kaffee und Gesundheit

Erstaunlicherweise kursieren über Kaffee immer noch unzählige Mythen, die mittlerweile von Wissenschaftlern widerlegt wurden. Tatsächlich ist Kaffee nicht nur ein köstliches Getränk, sondern sogar gesund! Guter Kaffee ist säurearmer Kaffee, frisch geröstet und stammt aus einer kleineren Kaffeerösterei. Warum das so ist und worauf man als aufgeklärter Kaffeegenießer im Einzelnen zu achten, erklärt dieser Beitrag.

Wahrheit und Mythos

 – Kaffee entwässert nicht!

Eines der häufigsten Argumente gegen Kaffeegenuss ist beispielsweise, dass Kaffee ein entwässerndes Getränk sei. Wissenschaftler hingegen empfehlen Kaffee ausdrücklich als Bestandteil der täglichen Flüssigkeitszufuhr. Zwar sei Kaffee nicht als Durstlöscher geeignet, dürfe aber sehr wohl in die tägliche Bilanz der Trinkmenge eingerechnet werden.

 – Kaffee fördert die Denkleistung

Mediziner der Johns Hopkins Universität haben herausgefunden, dass bis zu 200 mg Koffein pro Tag das Erinnerungsvermögen stärken und die Denkleistung fördern. Wer sich also zur Erholung etwas Gutes tun will, brüht sich eine Tasse Kaffee auf. Frisch geröstet ist säurearmer Kaffee ein echter Kick, um die eigene Performance wieder anzukurbeln.

 – Kaffee senkt das Diabetes und Parkinson Risiko

Wer täglich bis zu vier Tassen Kaffee trinkt, kann laut der American Chemical Society sein persönliches Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, um 50 Prozent senken. Maßhalten ist jedoch wichtig, da größere Mengen Kaffee wieder zu einem erhöhten Diabetes Typ 2 Risiko führen. Zudem wollen Wissenschaftler festgestellt haben, dass Parkinson bei Personen mit regelmäßigem Kaffeekonsum seltener auftritt als bei Menschen, die selten oder nie Kaffee tranken.

 – Kaffee senkt das Risiko von Prostata- und Brustkrebs

Bei dieser Erkenntnis spielte es keine Rolle, ob es sich um herkömmlichen oder koffeinfreien Kaffee handelte. Wissenschaftler vermuten, dass die sekundären Pflanzenstoffe der Kaffeebohne eine antioxidative Wirkung entfalten und somit die sogenannten „freien Radikalen“ binden. Dies hemmt das Krebsrisiko ganz allgemein.

Wirkungsvolles Heißgetränk gegen Depressionen

Außerdem ließ sich eine antidepressive und stimmungsaufhellende Wirkung von Kaffee nachweisen. Allein der Geruch von Kaffee, der frisch geröstet aus der Küche strömte, hob die Stimmung von Probanden deutlich. Grund hierfür seien ebenfalls die sekundären Pflanzenstoffe, welche die Produktion von Dopamin, Noradrenalin und Serotonin förderten. Dies löse im Gehirn eine Art euphorisches Gefühl aus und könne dazu beitragen, die Suizidgefährdung um 50% zu senken.

Guter Kaffee ist schonend geröstet

Was ist nun guter Kaffee? Säurearmer Kaffee ist auf schonende Weise geröstet und wird zumeist von einer kleineren Kaffeerösterei hergestellt. Dieser Kaffee ist verträglicher als gängige Industriesorten, da die Röstdauer hier bis zu zwanzig Minuten beträgt. Die Temperatur einer schonenden Röstung liegt um die 200 Grad. Dem gegenüber steht die industrielle Röstung mit bis zu 600-700 Grad bei einer Röstzeit von maximal drei Minuten.

Um bei den gesundheitlichen Aspekten also wirklich zu punkten, empfiehlt sich ein schonend gerösteter Kaffee. Dieser ist nicht nur bekömmlicher, sondern kann seine ganzheitliche Wirkung aufgrund niedrigerer Temperaturen bei der Röstung viel umfassender entfalten.

Fazit

Kaffee gilt zu Unrecht als ungesund. Wie der Beitrag zeigen konnte, sind viele Mythen über das beliebte Heißgetränk seit einiger Zeit wissenschaftlich entkräftet. Es konnten sogar zahlreiche gesundheitsfördernde Aspekte des regelmäßigen Kaffeegenusses belegt werden. Wer zusätzlich beim Kauf von Kaffeebohnen darauf achtet, säurearmen, schonend gerösteten Kaffee zu erwerben, dem steht bei seinem Kaffeegenuss nichts mehr im Weg!