Wer uns häufiger besucht, weiß, dass wir für unseren Kaffee des Monats sehr großen Wert auf besondere Sorten legen, die es nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt und die geschmacklich selbst ausgewiesene Kaffeeliebhaber und -kenner vom Stuhl hauen. Wie den Costa Rica Candelilla Estate Typica aus der Region San Marcos de Tarrazú, für den wir uns dieses Mal entschieden haben.

Tarrazú ist eines der berühmtesten Kaffeeanbaugebiete der Welt. Umgeben von der Pazifikküste, dem Central Valley und der zentralen Gebirgskette des Landes, wird diese wunderschöne Gegend liebevoll auch „Wirkungsstätte der Heiligen“ genannt. Ein Grund dafür sind sicher die perfekten Bedingungen für den Kaffeeanbau: Es ist immer feucht-mild und die Temperaturen bewegen sich durchschnittlich zwischen 17 und 22 °C. Obwohl es natürlich auch eine Regen- und Trockensaison gibt, schwanken die Niederschlagsmengen in den Bergen nicht so sehr wie im Rest des Landes – eigentlich regnet es immer recht viel. Doch dieses kühle Klima trägt zu einem langsameren Wachstum der Kaffeebäume bei – die Kirschen haben so mehr Zeit zum Reifen, können einen intensiveren Geschmack und vielfältige Aromen ausprägen.

Unser Kaffee stammt von der Farm Candelilla Estate, die von der Familie Sanchez in fünfter Generation mit viel Herzblut betrieben wird. Noch dazu gilt sie als Pionier in der Herstellung von Micro-Lots-Kaffee gilt? Micro… Was? Das sind – grob beschrieben – ganz besonders feine Auslesen, was man sonst vielleicht eher mit dem Weinanbau verbinden würde. Dabei ist der Vergleich sogar sehr passend. Denn wie beim Wein wird eine herausragende Kaffeesorte in exponierter Lage besonders gehegt und gepflegt. Nur die besten und reifsten Kirschen werden anschließend von Hand gepflückt und getrennt von allen anderen Ernten weiterverarbeitet. Und auch in diesem Bereich hat die Sanchez-Familie Neuland betreten: Als eine der ersten setzt sie für den Trocknungsprozess auf sogenannte African Beds.

  

Wie schmeckt er denn nun, der Costa Rica Candelilla Estate Typica? Faszinierend sauber, elegant, vollmundig und fruchtig. Er überzeugt durch einen schönen, ausgewogenen Körper, der feine Aromen von Bitterschokolade und schwarzen Johannisbeeren entstehen lässt. Am besten schmeckt er mit der Filtermaschine, der Stempelkanne oder der French Press zubereitet, für Espresso ist er dagegen nicht geeignet.

Kommt gern in einem unserer Cafés vorbei und lasst euch diese besondere Röstung auf der Zunge zergehen! Für den Genuss zu Hause könnt ihr euch hier direkt vor Ort oder in unserem Onlineshop versorgen.