Altweiber und damit Tag 1 des Straßenkarnevals im Rheinland ist geschafft. Wer das eine oder andere Alt oder Kölsch zu viel hatte, fühlt sich heute wahrscheinlich eher so, als ob er Grashälmchen statt Bäume ausreißen könnte. Und dann erst dieses unsägliche Gehämmere im Kopf! Dabei soll es doch spätestens heute Abend weitergehen mit der Feierei. Schließlich gibt es noch so viel zu erleben, bis der Nubbel verbrannt und der Hoppeditz beerdigt wird.

Ein altes Hausmittel gegen den lästigen Hangover (und angeblich von Italienern erfunden): starker Kaffee mit Zitrone und Zucker. Ja, wir geben zu: Das klingt nicht lecker. Ist es – ehrlich gesagt – auch nicht. Und eigentlich ist unser Kaffee dafür auch zu schade, der schmeckt in seinen üblichen Varianten nämlich am besten. Aber wenn’s doch hilft, ist beispielsweise der Forza – ein kräftiger Kaffee aus Robusta-Bohnen und deshalb mit mehr Koffein – auch dafür da. Denn tatsächlich dämpft diese schräge Kombination das Schmerzempfinden, wie Wissenschaftler der Uniklinik Freiburg in einer Studie nachgewiesen haben: Koffein und Zitronensäure blockieren die Bildung eines Enzyms, das die Freisetzung von Substanzen zur Weiterleitung von Schmerzen steuert. Übrigens eine Kombination, die auch in klassischen Schmerztabletten verwendet wird.

Unser Rezept für einen natürlichen Painkiller:
Ihr brüht euch einen doppelten Espresso auf und gebt den frisch ausgepressten Saft einer halben Zitrone und zwei Zuckerwürfel dazu. Gut verrühren, Augen zu, Geschmacksknospen aus – und trinken.