Anbauländer

HIER KAUFEN WIR DIE BESTEN KAFFEES DER WELT

Südamerika

Brasilien
Rund die Hälfte des weltweit angebauten Kaffees kommt aus Südamerika, Brasilien ist dabei das größte Anbauland. Die Kaffees aus diesen Regionen sind meist säurearm, etwas neutraler und milder im Geschmack. Brasilianische Kaffees sind eine hervorragende Grundlage für Espresso-Blends.

 

Mittelamerika

Guatemala
Die Bohnen kommen hier meistens aus dem Süden des Landes und sind vielseitig im Geschmack. Der vulkanische Boden in Antigua verleiht dem Kaffee seinen prächtigen Geschmack und seine komplexen Strukturen.

Mexiko
Das Land der feinwürzigen, ausgewogenen Kaffees. Eine der besten Sorten ist die Maragogype-Bohne. Sie ist bekannt für Ihren auffallend weichen und säurearmen Geschmack.

 

Karibik

Jamaika
Jamaika Blue Mountain ist der Champagner unter den Kaffees und gehört damit zu den wertvollsten Sorten der Welt. Er wächst in den nebelverhangenen Blue Mountains. Das besondere Mikroklima sorgt für ideale Wachstumsbedingungen. JBM wird in Holzfässern verschifft. 90% der Ernte gehen nach Japan, nur ca. 4% nach Europa.

 

Afrika

Äthiopien
Äthiopien ist das Ursprungsland des Kaffees und hat als solches eine unglaubliche Aromenvielfalt hervorgebracht. Sidamo ist eine der bekanntesten Sorten. Er ist von einer betörenden Fülle, mit ausgeglichener Säure und süßlichem Aroma.

Kenia
Kenianische Kaffees haben alles was der Kaffeetrinker zu schätzen weiß, vor allem einen kräftigen Körper mit guter Säure.

Malawi
Dieses kleine Kaffeeanbauland im Süden Afrikas hat seine Produktion seit 1960 mehr als verzehnfacht. Malawi produziert bemerkenswert würzige, kräftige Kaffees mit großem Geschmackspotenzial. Unser Pamwamba kommt aus dem südlichen Thyolo Distrikt.

 

Asien

Indonesien
Hier sind die Kaffees mit gutem Körper und einer würzigen Kräuternote Zuhause. Java gehört zu den wichtigsten Produzenten, zwei der besten Plantagen sind Jampit und Blawan.

Indien
Der fünftgrößte Kaffeeproduzent der Welt baut seine qualitativ hochwertigen Sorten überwiegend in Malabar an.

Inhalt drucken